Aus der Medizin


Was man wissen sollte:

Etwa jeder Zweite in Deutschland über 60 Jahren leidet an Arthrose, umgangssprachlich auch genannt Gelenkverschleiß.


Im Laufe der Jahre werden die Knorpel in den Gelenken verbraucht und geschädigt, so dass es zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen kommt. Das kann alle Gelenke betreffen wie zum Beispiel Knie, Fußgelenke, Schulter, Hüfte, Wirbelsäule, Ellebogen usw.
 

Leider kann der Körper den verbrauchten Knorpel selbst nicht wieder aufbauen.

Linderung und Hilfe versprechen jedoch Hersteller von sogenannten Gelenkkapseln. Diese Medikationen sollen Feuchtigkeit in die Knorpel bringen und damit die Gelenk-funktion verbessern.


Zwar kann keines der auf dem Markt befindlichen Medikamente und Substanzen einen Wiederaufbau des Gelenkverschleißes bewirken, aber eine Schmerzlinderung ist in den meisten Fällen möglich. Eine weitere Verengung des Gelenkspaltes kann somit aufgehalten werden.

In verschiedenen Testreihen hat man die auf dem Markt befindlichen Mittel und Substanzen untersucht und die daraus resultierenden Verbesserungen der Gelenke bewertet.

 

Eins kann man mit Bestimmtheit sagen, dass der Körper die wichtigen Substanzen wie Glucosaminsulfat, Chondroitin-sulfat und MSM - Methylsulfonylmethan ab dem   50. ten Lebensjahr nicht mehr selbst produzieren kann.


Auch wenn die Werbung uns oftmals etwas anderes vorgaukelt.